Bericht Work Experience Galway 3SK

Atemberaubende Klippen, Irish Breakfast und eine starke Brise – dies und noch viel mehr erlebte die 3SK der BHAK Imst während ihrer zweiwöchigen Sprachreise nach Irland.

Viele neue Erfahrungen machten die Schülerinnen und Schüler der 3SK der BHAK Imst, Ausbildungszweig „Sprachen und Tourismus“, in den letzten zwei Wochen in Irland. Von Memmingen aus mit dem Flugzeug nach Dublin begann die Reise. Die meiste Zeit jedoch verbrachte die Schulklasse in Galway. Dort war man bei Gastfamilien untergebracht und machte das zweiwöchige Auslandspraktikum, welches der ausschlaggebende Grund für die Reise war. Denn die Schülerinnen und Schüler sollen auch in fremden Sprachen und Kulturen Businesserfahrung sammeln.

Schon am zweiten Tag gab es dann das erste große Highlight: den Besuch der „Cliffs of Moher“. Dort angekommen fand das Staunen über das atemberaubende Naturjuwel gar kein Ende mehr. Und bei der sagenhaften Höhe von bis zu über 200 Metern kann einem auch schon mal schwindlig werden. Die unglaubliche Schönheit der Natur der „grünen Insel“ würde die Klasse für die nächsten Tage stetig begleiten. Ab dem Montagmorgen begannen dann auch die Praktika. Von klassischen „Bed and Breakfast“-Hotels über Restaurants, Cafés und Museen: Die Schülerinnen und Schüler konnten in den verschiedensten Einrichtungen neue Erfahrungen sammeln und bekamen einen umfassenden Einblick in die irische Arbeitswelt. Doch auch die Freizeit sollte nicht zu kurz kommen. Deshalb gab es nach Feierabend stets abwechslungsreiches Programm: Bowling, „Lasertag“, Irish Dance und Aquariumsbesuch. Sogar die irische Schulbank drückte man für zwei Abende. Und wenn man schließlich mal ohne Lehrer unterwegs war, ging es in die belebte „Shop-Street“ (nomen est omen) oder für einen kurzen Abstecher in ein typisch irisches Pub.

Nach einer Woche folgte am Samstag, dem 17. März, der nächste Höhepunkt der Reise: St. Patrick‘s Day! Für den weltweit gefeierten irischen Nationalfeiertag ging es zurück von Galway nach Dublin. Dort wurde man Zeuge der berühmten Parade, an der die verschiedensten Musikkapellen und irischen Berühmtheiten teilnahmen. Später ging es dann für Teile der Klasse ins Pub, um das in Irland mit Spannung erwartete Rugby-Finale zu sehen. Zur Freude der Iren konnten die Landsmänner den ersehnten und vielumjubelten Sieg gegen England holen. Nach dem ereignisreichen Tag, an dem es übrigens Tradition ist, etwas Grünes zu tragen, ging es für die 3SK wieder zurück nach Galway zu ihren Gastfamilien.

Neben der Arbeitserfahrung wurde man in Irland auch mit ganz vielen anderen neuen Dingen konfrontiert. Da wären etwa die beständige starke Brise und der stündliche Wechsel zwischen Regen und Sonne. Aber auch das „Irish Breakfast“ war etwas ganz Neues. So ist es typisch irisch, wenn man zum Frühstück „Baked Beans“, Rührei, gebratene Würstchen und das berühmte „Porridge“ serviert bekommt. Aber auch die Lebenseinstellung der Iren ist für viele neu. Dass man auf der Straße einfach so mit „How are you doing?“ angesprochen wird, passiert einem auch in der Übersetzung in Tirol halt nicht so oft. Aber auch eine gewisse Gelassenheit ist typisch irisch. So sind zum Beispiel Zeitangaben nicht immer ganz genau. Da kann es schon mal passieren, dass der Bus eine halbe Stunde zu spät oder gar nicht kommt.

Nach zwei Wochen voll mit den verschiedensten Erlebnissen ging es für die 3SK dann doch wieder nach Hause, mit im Gepäck das eine oder andere irische Souvenir und viele aufregende Erfahrungen, die die jungen Erwachsenen wohl ein Leben lang begleiten werden.

(Lorenz Polak, 3SK)

Zurück