Förderpreis für Projekt "Kontrollierte Luftgüte [...]"

Mit dem Projekt "Kontrollierte Luftgüte für eine förderliche und sichere Lernumgebung an der HAK Imst" konnten 10.000 € Förderpreis der Sparkasse gewonnen werden. Dieses Jahr wurden bereits 2 Klassen mit CO2 Sensorik, mit selbst programmierten und gelöteten Mikrocontrollern ausgerüstet. Die Daten werden in einer zentralen Datenbank gespeichert und dienen als Basis für Empfehlungen bezüglich des Lüftens der Klassenzimmer. Dafür wird parallel schon eine Handy-App entwickelt. Eine erste Klasse soll im nächsten Schuljahr mit einer dezentralen Lüftungsanlage ausgerüstet werden, die ebenfalls durch diese Werte automatisiert gesteuert wird. Des Weiteren soll (vermutlich in Verbindung mit einer Junior Company) die Sensorik möglichst auf das gesamte Gebäude erweitert werden.

 

## Kurzbeschreibung des Projektes

An der HAK digBiz Imst wurde ein integriertes System entwickelt, das eine Überwachung von Luftgüte Parametern in sämtlichen Klassenräumen ermöglicht und auswertbar macht. Das Projekt wurde gestartet, weil die Schulen wegen der hohen Dichte an Menschen als Ausbreitungsherd für infektiöse Krankheiten angesehen werden und die Luftgüte einen direkten Einfluss auf die Konzentration und somit Lernerfolge hat.

Die Machbarkeit wurde bereits anhand von Prototypen in zwei Klassen gezeigt. Diese laufen bereits seit Wochen produktiv und stabil. Sie erfassen fortlaufend die CO2-Daten, Temperatur und atmosphärischen Druck in den Klassenzimmern und speichern diese in einer Internetdatenbank, die Interfaces bietet, um weitere Apps zur Aufbereitung der Daten und Automatisierungen ermöglicht. Zudem werden gehashte Werte in einem distributed Ledger gespeichert, um sogar rechtlich sichere Rückschlüsse auf das korrekte Lüften ziehen zu können.

In weiterer Folge soll nun die Messung auf sämtliche Klassenzimmer ausgeweitet werden. Dafür müssen Sensoren und Mikrocontroller für die Klassen angeschafft und verlötet werden. Dafür muss eine professionelle Absaugung installiert werden. Außerdem soll in einem Klassenzimmer eine dezentrale Lüftungsanlage verbaut werden, die durch die erfassten Daten automatisiert gesteuert wird.

 

## Zielgruppen

Schüler der HAK Imst und über die Eindämmung von Infektionskrankheiten an der Schule darüber hinaus das gesamte Einzugsbereich der Schule

## Wie werden der Bedarf und die Bedeutung des Projektes für die Region eingeschätzt?

Da die Luftgüte in direktem Zusammenhang mit Lernerfolg und vor allem mit der Ausbreitung infektiöser Krankheiten steht, wird Bedarf und Bedeutung für die Region als sehr hoch eingeschätzt. Lockdowns bedeuten einen schwerwiegenden Schaden für sämtliche Teile der Wirtschaft der Region. Des Weiteren ist die Bildung der künftigen Bürger in dieser Zeit nur noch mit Einschränkungen möglich. Die bisher getätigten Messungen (siehe Anlagen) haben ergeben, dass die Luftqualität ohne entsprechende Maßnahmen in einem gefüllten Klassenraum weit jenseits der empfohlenen Werte liegt. Das Projekt eröffnet vielfältige Möglichkeiten, der Verbesserung durch Automatisierung und Bewusstseinsbildung. 

Projektleitung: Stefan Stolz

Anlagen:

 

 

 

Zurück